sponsored by Bernhard Perun

Neues vom Europameister

Roboterfußballmannschaft der DHBW Mannheim gewinnt Europameisterschaft und liegt bei den Iran Open weit vorn.   Mitten in den Vorbereitungen und Trainings für die diesjährige Weltmeisterschaft im Roboterfußball Ende Juni in Leipzig gewinnt das Team TIGERs Mannheim der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim fast mal so nebenbei die Europameisterschaft in Eindhoven Anfang April und erreicht gleich im Anschluss bei der Iran Open in Teheran einen hervorragenden vierten Platz in der Gesamtplatzierung. Ideale Voraussetzungen und sicher ein gutes Omen, um auch bei der Weltmeisterschaft gut zu punkten und ausreichend Tore für einen Platz auf dem Siegertreppchen zu erreichen. Die DHBW Mannheim, Fans und Sponsoren drücken jedenfalls jetzt schon beide Daumen.

 

Es geht immer schnell zur Sache auf dem grünen Spielfeld. Abstoß, Steilpass, der Stürmer stoppt den Spielball, nimmt Maß, schießt und versenkt das Runde im Eckigen. Doch es handelt sich nicht etwa um die Fußballprofis der Nationalelf, sondern um die kleinen wendigen Roboter des RoboCup-Teams der DHBW Mannheim, die autonom über das Spielfeld gleiten, den Ball suchen, Pässe dribbeln und schließlich das Tor machen. Seit 2011 startet das studentische Team aus dem Studiengängen Informatik, Elektrotechnik und Maschinenbau regelmäßig in der Small Size League und entwickelt seitdem die künstliche Intelligenz der Roboter, die Technik und auch das Design ihrer Roboter kontinuierlich weiter. „Unsere dynamische künstliche Intelligenz ist den meist statischen KIs der anderen Teams klar gewachsen, wenn nicht sogar überlegen“, erklärt Nicolai Ommer, Gründungsmitglied und heutiger Projektleiter der Mannheim TIGERs, stolz. Ein Vorteil, den die Mannschaft bei den European Open in Eindhoven vom 30. März bis 3. April klar für sich nutzen konnte und nach einem packenden Spiel gegen das Team ER-Force aus Erlangen in der Verlängerung mit 2:1 den ersten Platz und den Europameistertitel erreichte

Direkt im Anschluss an die European Open behaupteten sich die TIGERs vom 4. bis 8. April bei den Iran Open in Teheran gegen hochkarätige internationale Teams, darunter MRL (Iran, Vizeweltmeister 2015), ZJUNlict (China, zweifacher Weltmeister) und Immortals (Iran, Vizeweltmeister 2011) und konnten nach vielen spannenden und außergewöhnlich knappen Spielen mit verbesserter Technik den sehr guten vierten Platz erzielen. „Unsere neuen Roboter-Prototypen sind den alten Bots deutlich überlegen und haben sich als voll funktionsfähig erwiesen“, kommentiert Andre Ryll, Mitbegründer der TIGERs, den Erfolg. „Wenn wir bis Leipzig sechs weitere Roboter bauen können, steht dem Sieg dort nichts mehr im Weg“, gibt er sich zuversichtlich.

Während der beiden Turniere konnten die TIGERs viele neue wertvolle Erfahrungen sammeln und ihre Soft- und Hardware ausgiebig unter realen Wettkampfbedingungen testen und weiterentwickeln. Eine optimale Vorbereitung für die in knapp drei Monaten stattfindenden Weltmeisterschaften in Leipzig, für die sich die TIGERs realistische Chancen auf einen Titel ausrechnen. Die ersten neuen Roboter-Prototypen haben sich bereits als sehr leistungsstark erwiesen. Doch um in Leipzig tatsächlich gegen die weltbesten Teams anzukommen, werden bis dahin dringend weitere Roboter zum Austausch der zunehmend schrumpfenden alten Mannschaft benötigt. Allerdings ist hierfür die Ausstattung mit finanziellen Mittel noch nicht ausreichend gesichert, sodass der amtierende Europameister intensiv auf der Suche nach weiteren Sponsoren ist, denen das Team attraktive Sponsorenpakete anbieten kann.

Schließlich beweist das Projekt seit inzwischen über fünf Jahren wie es nachhaltig gelingt, theoretisches Wissen aus technischen Studiengängen in die Praxis umzusetzen und das sogar außerhalb des Curriculums. „Neben den Fachkenntnissen eignen sich die Teammitglieder vielfältige Kompetenzen, Sprachkenntnisse und wertvolle soft skills an, die sie beruflich und persönlich weiter bringen und die sie in keinem Lehrbuch finden werden“, betont Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prorektor und Leiter der Fakultät Technik. „Und wenn es dann noch so viel Spaß bringt, ist es doch einfach eine Supersache!“

Weitere Informationen zum Team der Tigers und zum Thema Sponsoring unter: www.tigers-mannheim.de

 

Originaler Artikel: http://www.dhbw-mannheim.de/aktuelles/details/artikel/tigers-mannheim-kickende-roboter-auf-dem-weg-zur-weltmeisterschaft-in-leipzig.html